Qualität im Instrumentenbau

An der Staatlichen Berufs- und Berufsfachschule für Musikinstrumentenbau in Mittenwald ist die Peter-Pirazzi-Stiftung ein Synonym für Ausbildungsförderung im Bereich Naturwissenschaft und Technik.

Zur Förderung zählen neben Stipendien für junge Studierende und Zuschüssen für einschlägige Fachliteratur Stiftungsgelder zur Anschaffung von Geräten für den Akustik-Physikbereich zum optimierten Verständnis von Klang und Schwingungen im Instrument. 

Die Lernenden im Geigenbauhandwerk können dadurch mit Hilfe von Kondensatormikrophonen und hochauflösenden Soundkarten Klanganalysen erstellen, um die Qualität von Resonanzen und Obertönen im Instrument offen zu legen. Mittels eines sogenannten Lucchi-Meters bestimmen sie die Schallgeschwindigkeit und Elastizität im Tonholz oder in anderen Materialien wie Carbon sowie Fernambuk bei Bogenstangen. Akustische Vergleiche von Instrumenten werden in einem speziell dafür ausgearbeiteten Analyseprogramm erfasst und ausgewertet. Eine für dieses Verfahren eigens angefertigte Aufhänge-Vorrichtung für Saiteninstrumente erleichtert es, Messfehler zu vermeiden. Auch können Entdämpfungen simuliert, Saitenschwingungen verglichen oder Helmholtzresonanzen gemessen werden, was zur Objektivierung und Optimierung im Saiteninstrumentenbau führt.

Seit Juli 2022 lädt die Peter-Pirazzi-Stiftung die Absolventen der dreijährigen Ausbildung zum Geigenbau-Wettbewerb. Mit der Prämierung legt die Peter-Pirazzi-Stiftung den Fokus auf handwerkliche Expertise als tragfähige Basis für ein zukunftsfähiges Geigenbauhandwerk.